### WARENKORB ###

Füße hoch, wenn der Robolinho® mäht

Mit dem AL-KO-Mähroboter sparen Sie Zeit und Nerven

Eine Frau steuert den Robolinho® mit ihrem Smartphone: Der Rasenmäherroboter nimmt Ihnen die Arbeit ab.

Endlich ist es draußen wieder wärmer. Höchste Zeit, den Garten auf Vordermann zu bringen. Nur: Rasen mähen macht genauso wenig Spaß, wie Unkraut jäten.
Deshalb erledigen in immer mehr Gärten Rasenmäher-Roboter die ungeliebte Pflicht. Seit 2018 lässt sich auch in innogy SmartHome ein Mähroboter einbinden: der Robolinho® von AL-KO.

Was kann der Robolinho®?

Testen Sie den Rasenmähroboter!

Lust auf Rasenmähen per Smartphone? Wir suchen fünf Hobbygärtner, die jeweils einen AL-KO Mähroboter Robolinho® 500 I und dazu ein umfassendes innogy SmartHome-Paket in ihrem Garten testen wollen.

Alle Infos zur Bewerbung und zum Test

Der perfekte Rasen braucht Pflege

Hoffentlich macht’s ein anderer

Wer einen gesunden grünen Rasen haben möchte, muss regelmäßig mähen. Wer sich nur alle Jubeljahre dazu aufrafft, darf sich über trockene, braune Stellen nicht wundern: Bei besonders langen Grashalmen kappt der Rasenmäher nämlich nur den oberen, grünen Teil. Der Rest, der nicht genug Sonne abbekommen hat, bleibt stehen. Gärtner empfehlen, für den perfekten Rasen einmal pro Woche zu mähen. Zumindest im Frühsommer.

Wohl dem, der diesen Job auf jemand anderen abwälzen kann. Dumm nur, dass das selten unentgeltlich funktioniert. Weder Hausmeister noch der Sohn des Nachbarn erledigen solche Dienste aus Altruismus.

Überlassen Sie das dem Robolinho®

Testen Sie den Rasenmähroboter!

Abhängig von der Rasenfläche spart der Robolinho® jedes Jahr bis zu 50 Stunden Mähzeit. Dank innogy SmartHome können Hobbygärtner den Roboter auch vom Büro aus steuern – oder aus dem Liegestuhl im Urlaub. Bewerben Sie sich bis zum 11. Juni 2018 als Tester!

Alle Infos zur Bewerbung und zum Test

Berufstätige, die immer arbeiten

Eine Frau sitzt mit einem Tablet in der Hand am Schreibtisch. Mehr Zeit für die schönen Dinge: Dank dem Robolino müssen sich Berufstätige nach der Arbeit nicht noch um den Rasen kümmern

Außer sonntags, und da ist Mähen verboten

Sie könnten theoretisch unter der Woche Ihren Rasen mähen. Weil Sie lange arbeiten, pendeln und dann noch zum Sport müssen, kommen Sie vor acht nicht dazu. Problem: Das Bundesemissionsschutzgesetz verbietet Rasenmähen zwischen 20 und 7 Uhr in Wohngebieten. Samstags hätten Sie Zeit, aber da haben Sie andere Verpflichtungen. Und an Sonn- und Feiertagen ist es wieder verboten. Wer trotzdem mäht, riskiert ein saftiges Bußgeld. Sie brauchen einen Roboter, den Sie vom Büro aus steuern können. Oder der seine festen Mähzeiten hat.

Sie haben Interesse den Mähroboter zu testen? Machen Sie mit.

Junge Eltern, die immer müde sind

Eine junge Familie in einem Garten: Eltern haben dank des Mähroboters mehr Zeit für die Familie.

Und die Kids nicht unbeaufsichtigt im Haus spielen lassen wollen

„Samstags gehört Vati mir.“ So lautete das Motto einer Kampagne des Deutschen Gewerkschaftsbundes von 1956.
Das Ziel dahinter: Mehr Zeit für die Familie dank kürzerer Arbeitszeiten.

Heute arbeiten Mama und Papa, den Samstag verbringen sie mit dem Wocheneinkauf, dem Hausputz und der Gartenarbeit. Von wegen samstags gehört Vati mir.
Beim Putzen und Einkaufen hilft ein Mähroboter zwar nicht, aber immerhin können Eltern mit ihren Kindern samstags auf den Spielplatz oder in den Zoo gehen, weil sich der Robolinho® um den Rasen kümmert.

Auch Sie können Tester werden. Haben Sie Interesse?

Allergiker

Eine blühende Wiese: Allergiker müssen dank dem Mähroboter Robolino nicht mehr selber mähen.

Die nicht noch mehr Pollen aufwirbeln wollen

Wenn Sie gegen Gräser allergisch sind, können Sie vermutlich im Mai, Juni und Juli nicht aus den Augen gucken. Dann blühen viele allergene Arten. Dagegen hilft nur: mähen, mähen, mähen. Damit die Gräser gar nicht erst blühen, müssten die Wiese mindestens zweimal in der Woche gemäht werden.

Wer allergisch auf Bäume und Sträucher reagiert, mäht am besten mit Mundschutz. Deren Pollen werden beim Mähen nämlich aufgewirbelt. Oder überlässt den Job dem Robolinho® und holt sich so lange in der Apotheke eine Großpackung Antihistaminika. Es wird auch wieder Herbst.

Sie haben Interesse den Mähroboter zu testen? Machen Sie mit.

Senioren

Ein älterer Mann liegt in einer Hängematte: Senioren erleichtert der Mähroboter Robolino die Gartenpflege.

Die in ihrem Leben schon genug Rasen gemäht haben

Wissen Sie noch, was Sie sich für Ihren Ruhestand vorgenommen haben? Mehr Zeit mit den Enkeln verbringen, zum Beispiel? Oder endlich mehr Zeit für Reisen haben? Wandern gehen? Eine neue Sprache lernen, nochmal studieren? Egal, was auf Ihrer Liste steht: Rasen mähen gehört vermutlich nicht dazu.

Dann machen Sie doch lieber etwas Schönes und überlassen das Mähen Ihren Kindern und Enkeln. Oder dem Mähroboter. Der ist zuverlässig und meckert auch nicht.

Auch Sie können Tester werden. Haben Sie Interesse?

Kinder von Senioren

Eine große Familie sitzt zusammen im Garten und isst: Die eigenen Eltern sind nicht mehr fit genug für die Gartenpflege? Da hilft der Robolino

Die sich jetzt um zwei Gärten kümmern sollen

Ihre Eltern gehen auf die 70 zu oder haben die schon überschritten? Und weil Papa nicht mehr so kann, wie er möchte und Mama ihre Leidenschaft fürs Gitarre spielen entdeckt hat, sollen Sie bei Ihren Eltern die Rasenpflege übernehmen. Anders als mit 15 gibt’s aber kein Geld mehr dafür. Der Robolinho® kann Ihnen diesen unbezahlten Job abnehmen. Die gesparte Zeit könnten Sie mit Ihren Eltern verbringen. Oder sich um Ihren eigenen Garten kümmern.

Sie haben Interesse den Mähroboter zu testen? Machen Sie mit.

Hobbygärtner und Blumenkinder

Eine junge Frau pflegt Blumen: Wenn sie mehr Zeit für Ihre Pflanzen, als fürs Rasenmähen wollen, hilft Ihnen der Mähroboter Robolino.

Die sich auf den Garten freuen, nicht aufs Rasen mähen

Sie haben sie alle im Abo: Die „GartenFlora“ und die „GartenIdee“, die „Landlust“ sowieso und natürlich auch die „Lisa Blumen&Pflanzen“. Die Fotoshootings für die „Mein schöner Garten“ finden regelmäßig bei Ihnen statt.

Sie wissen, wie und wann man Tomaten pikiert, welches Gemüse nach dem Mond gepflanzt wird und ab wann man Zucchini ins frei Feld sähen kann. Und weil Sie sich jetzt endlich um Ihre Tomaten, Zucchini, die Glyzinen und die Kräuterhochbeete kümmern müssen, wäre es wirklich gut, wenn sich jemand anderes um den Rasen kümmert, oder?

Auch Sie können Tester werden. Haben Sie Interesse?

Smarte Helfer für den Alltag

Der Robolinho® ist nicht der einzige clevere Helfer im Haushalt. Neben ihm gibt es eine ganze Menge smarte Geräte, die ihren Besitzern den Alltag erleichtern: Heizkörperthermostate, die sich von unterwegs steuern lassen, damit es zu Hause schön warm ist, wenn die Familie heimkommt. Fenster, die Einbrecher melden, Rollos, die automatisch hoch oder runtergehen.
Das erhöht den Komfort, die Sicherheit und spart Energie. Lernen Sie innogy SmartHome kennen!

Mehr über SmartHome